Plattdeutscher Lesewettbewerb 2019

Lustert good to!

Alle zwei Jahre steht der plattdeutsche Lesewettbewerb für die Klassen 3 und 4 an. Besonders in ländlichen Regionen ist die plattdeutsche Sprache noch Zuhause. Um sie weiterhin lebendig zu halten, gibt es unterschiedliche Angebote für Schulen. Mit dem plattdeutschen Lesewettbewerb möchten wir die Kinder motivieren, plattdeutsche Texte zu lesen und sinnbetont vorzulesen. Dabei spielen Gestik und Mimik eine nicht unwesentliche Rolle. Eltern und Großeltern unterstützten die Kinder beim Einüben der Texte in besonderer Weise.

Aus Klasse 3 lasen Pauline, Enna, Felix, Kaja und Viola vor. Aus Klasse 4 waren es Jakob, Lutz und Ben. Aufmerksam hörten die Mitschülerinnen und Mitschülern den Vorlesern zu. Ob die Texte wirklich verstanden wurden, verriet ein kräftiges Lachen am Schluß. Grund dafür war jeweils eine lustige Pointe am Ende.

P1020946        P1020949      P1020947

Unsere Jurimitglieder waren in diesem Jahr Frau Niemeyer und Frau Maria Lambers von der Bücherei in Andervenne.

P1020972

Die Gewinnerinnen und Gewinner sind:

P1020965           P1020975

Am Ende las Frau Maria Lambers den Kindern eine plattdeutsche Geschichte vor.

Maria Lambers

Wir danken unseren Jurimitgliedern für ihren Einsatz.

Pauline und Lutz drücken wir die Daumen beim Vorlesen am Gymnasium Georgianum in Lingen am 09.05.2019.

Karneal 2019

 Helau, Karneval ist da!

Diesem Tag fiebern die Kinder mit großer Freude entgegen. Am Rosenmontag wird nicht gerechnet, nicht geschrieben oder gelesen. Da darf man einfach lustig sein, verkleidet in die Schule kommen und viel spielen.

  Originelle Verkleidungen waren zu bestaunen:

   IMG 20190306 WA0039     Klassenbild     IMG 20190306 WA0040

     IMG 20190306 WA0051

Nach lustigen Spielen und vielen süßen Sachen vom Bufett, ging es nach draußen zum Andreashaus. Dort warteten die Kinder aus der Kita auf uns. Leider war es sehr regnerisch und die Polonaise durchs Dorf fiel aus. Dafür versammelten sich viele Karnevalsfreunde auf dem großen Parkplatz am Anfang der Schulstraße. Bald machten die Regentropfen nichts mehr aus, denn der Bonbonregen zog die Aufmerksamkeit der Kinder auf sich.

So endete schließlich der Vormittag. Zuhause oder anderswo wurde dann noch weiter gefeiert.